Paris - Das Elsässische ist als Umgangssprache unter den jungen Elsässern immer weniger beliebt. Während vierzig Prozent der Erwachsenen weiterhin die Regionalsprache verwenden, sinkt der Anteil bei den Kindern auf 25 Prozent. Dies ergibt eine Studie des französischen Statistikinstituts INSEE, die in der Publikation "Chiffres pour l'Alsace" veröffentlicht wurde. Laut Studie erlernen nur zehn Prozent der Kinder im Elsass auf systematische Weise diese Regionalsprache.

Bis in die vierziger Jahre waren es 80 Prozent gewesen. Dennoch bleibt das Elsässische, ein Dialekt des Deutschen, mit 545.000 erwachsenen Verwendern die zweite Minderheitensprache Frankreichs nach dem Okzitanischen. Das Korsische wird von 45 Prozent der erwachsenen Bewohner auf der Mittelmeerinsel verwendet, heißt es in der Studie weiter. Übermittelt wird das Elsässische fast ausschließlich von den Eltern an ihre Kinder. Nur acht Prozent der Personen, die diese Sprache beherrschen, haben sie nicht von den Eltern erlernt. (APA)