Kairo - In einem Brief, der von einem ranghohen Führungsmitglied des Terrornetzwerks Al Kaida von Osama bin Laden stammen soll, ist zur Fortsetzung des Heiligen Krieges und zur Ermordung von Amerikanern aufgerufen worden. Der ägyptische Anwalt Montasser al Sayat hat das Schreiben von Ajman al Sawahiri nach eigenen Angaben über das Internet erhalten und der Zeitung "Al Hayat" zur Veröffentlichung übergeben. Sawahiri, von dem es geheißen hatte, er sei bei einem US-amerikanischen Luftangriff in Afghanistan ums Leben gekommen, gründete einst die radikale ägyptische Jihad-Gruppe und gilt als rechte Hand Bin Ladens.

Sayat sagte am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters, er halte den Brief für authentisch. Er sei am Vortag als Antwort auf einen Brief eingelangt, den er im September über das Internet an Sawahiri geschickt habe. In dem Brief heißt es, die Moslems sollten ihren Heiligen Krieg fortsetzen, indem sie Amerikaner töteten. "Ich weiß, dass der Heilige Krieg gegen die Feinde Gottes, die uns überall töten, einen Preis haben wird. Aber dieser Preis, wie hoch immer er auch ist, ist sehr gering, solange er Gott zufrieden stellt; und er wird uns helfen, in den Himmel zu gelangen."

Über den Aufenthaltsort Sawahiris und Bin Ladens ist nichts bekannt. Es kursieren Gerüchte, beide seien zusammen und planten neue Anschläge auf die USA. Der Jurist Sayat ist ein früherer Bekannter Sawahiris und galt einst als inoffizieller Sprecher der radikalen Gruppe Gamaa Islamiya. Er sagt jetzt, er verurteile Gewalt, und die Radikalen sollten ihren Frieden mit dem Staat machen. (APA/Reuters)