Armonk - Die International Business Machines Corp (IBM), Armonk, wird offenbar den größten Teil der Herstellung von Intel-Servern an die Sanmina-SCI Corp, San Jose, ausgliedern. Der Auftrag habe ein Volumen von 3,6 Mrd. Dollar (3,45 Mrd. Euro) und eine Laufzeit von drei Jahren, berichtet das "Wall Street Journal". Sanmina werde Server für IBM-Kunden in den USA, Lateinamerika und im Nahen Osten sowie einige Laptops produzieren. Die meisten Laptops und die Intel-Server für asiatische Kunden würden weiterhin im IBM-Werk in Shenzen (China) gebaut. (APA/vwd)