Washington/London - Bei Hausdurchsuchungen in London durch eine Anti-Terror-Einheit ist das tödliche Gift Ricin gefunden worden. Das meldete CNN unter Berufung auf Scotland Yard. Die britische Polizei habe sechs Männer offenbar nordafrikanischer Herkunft verhaftet und verhöre sie derzeit unter Terrorismusverdacht. Ricin ist ein Gift aus dem Samen der Rizinuspflanze, das zu Lungenschwellung und zum Tod durch Ersticken führt. Es kann zur Herstellung biologischer Waffen und bei Bioterror-Anschlägen eingesetzt werden

Scotland Yard teilte am Dienstag in London mit, das Ricin sei bereits am Sonntag in einem nördlichen Stadtteil entdeckt worden. In Zusammenhang mit dem Fund seien sechs Männer und eine Frau festgenommen worden, die Frau befinde sich inzwischen wieder auf freiem Fuß.

Blair sieht "reale" Bedrohung"

Der britische Premierminister Tony Blair erklärte nach dem Giftfund und den sechs Festnahmen, die Bedrohung durch den Terrorismus sei "allgegenwärtig und real". Der Sender BBC bezeichnete den Fund als die "erste spezifische Bedrohung" in Großbritannien seit den Anschlägen vom 11. September 2001 in Washington und New York. Bisher habe es immer nur "potenzielle Bedrohungen" gegeben. Jetzt seien erstmals tatsächlich Giftstoffe, wenn auch in kleinen Mengen, gefunden worden. Der britische Terrorismus-Experte Paul Wilkinson sagte dem Sender "Sky Television", Polizei und Geheimdienste prüften nun, ob die Festgenommenen einen Giftanschlag geplant hätten.

Nach Ansicht des Wilkinsons ist das gefundene Gift, Rizin (richtig), nicht unbedingt dazu geeignet, viele Menschen auf einmal zu töten. Die "psychologische Wirkung" seines möglichen Einsatzes sei aber nicht zu unterschätzen. "Es ist sehr beunruhigend, dass so hoch gefährliche Stoffe in unmittelbarer Nähe einer Reihe von möglichen Terrorzielen in London aufbewahrt werden", sagte Wilkinson.

Rizin ist ein Eiweiß aus dem Samen der Rizinuspflanze. Es ist Experten zufolge leicht herzustellen und zu lagern. Rizin, für das es kein bekanntes Gegenmittel gibt, gilt als hochgradig giftig. Bereits eine geringe Menge kann tödlich sei. Es verursacht Grippe ähnliche Symptome, die nach einigen Tagen zum Tod führen. 1978 wurde der bulgarische Schriftsteller Georgi Markow im Londoner Exil mit einem Regenschirm ermordet, der mit Rizin präpariert war. Der Biologe Richard Sullivan sagte "Sky Television", Rizin sei bisher nicht als biologisches Kampfmittel verwendet worden. Experten schließen jedoch einen Einsatz für Biowaffen nicht aus.

In den vergangenen Monaten hatte die britische Regierung wiederholt vor terroristischen Anschlägen gewarnt. Großbritannien ist einer der engsten Verbündeten der USA im Kampf gegen den internationalen Terrorismus, der nach den Anschlägen vom 11. September 2001 ausgerufen worden war. Für die Anschläge machen die USA das Terror-Netzwerk El Kaida verantwortlich. (APA/Reuters)