Rio de Janeiro - Mindestens zwei Menschen sind bei Zusammenstößen zwischen hunderten von Obdachlosen und Polizisten im Norden Brasiliens schwer verletzt worden. Wie Medien berichteten, ereigneten sich die Unruhen am Dienstag in der Provinzhauptstadt Belem bei der Räumung eines Geländes der Bundesuniversität Para, die von rund 400 Familien von Obdachlosen seit Tagen besetzt gehalten worden war. Die Obdachlosen hätten Steine geworfen, während die Polizei Tränengas und Schlagstöcke eingesetzt habe, hieß es.

Die Obdachlosen versicherten, sie hätten aus einer Notsituation heraus ein Gelände besetzt, das überhaupt nicht benutzt worden sei. Unter den Schwerverletzten ist den Medienangaben zufolge ein 13-jähriges Mädchen. Acht Demonstranten seien festgenommen worden. (APA/dpa)