Bern - Die Arbeitslosenquote in der Schweiz ist im im Jahr 2002 auf durchschnittlich 2,8 Prozent gestiegen. Im Vorjahr war mit 1,9 Prozent noch der tiefste Wert seit zehn Jahren verzeichnet worden. Im Durchschnitt waren damit im vergangenen Jahr in der Schweiz 100.504 Personen als arbeitslos registriert. Verglichen mit dem Jahr 2001 entspricht dies einer Zunahme um 33.307 Personen oder 49,6 Prozent. Ende Dezember 2002 waren 129.809 Arbeitslose bei den Arbeitsämtern eingeschrieben. Das sind 9.182 mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich in Monatsfrist von 3,3 Prozent auf 3,6 Prozent.(APA/sda)