Essen - Nach Verkäufen sind Umsatz und Gewinn beim Energiekonzern RWE im vergangenen Jahr deutlich geschrumpft. Wie das Unternehmen am Mittwoch in Essen unter Berufung auf vorläufige Zahlen mitteilte, betrugen die Einnahmen in den vergangenen zwölf Monaten 47,2 Mrd. Euro. Dies waren sechs Prozent weniger als 2001. Der Nettogewinn schrumpfte nach Abschreibungen um 22 Prozent auf 1,35 Mrd. Euro.

Im Kerngeschäft um die Sparten Strom, Gas, Wasser und Umweltdienstleistungen habe der Umsatz um 27 Prozent auf 35 Mrd. Euro zugelegt, wie das Unternehmen betonte. Der Einbruch kam demnach vor allem aus dem Verkauf des Tankstellen- und Raffineriegeschäfts von RWE-DEA, das nach dem Verkauf an Shell nur im ersten Halbjahr noch in der Bilanz auftaucht. Zudem bereitete die Tochter Heidelberger Druck den Essenern keine Freude: Hier ging der Umsatz um 19 Prozent auf 4,3 Mrd. Euro zurück. Endgültige Ergebnisse will RWE am 17. März bekannt geben.(APA)