Moskau - Der Anfang Jänner besorgniserregend erkrankte russische Literatur-Nobelpreisträger Alexander Solschenizyn (84) wird weiter wegen Bluthochdrucks im Moskauer Zentralklinikum behandelt. "Es gibt nichts Neues über seinen Gesundheitszustand", sagte eine Sprecherin der Solschenizyn-Stiftung der Agentur Interfax am Dienstag. "Aber das Schlimmste ist vorbei." Allerdings müsse der Autor von "Archipel Gulag" noch einige Zeit im Krankenhaus bleiben.

Solschenizyn hatte kurz vor dem Jahreswechsel ein neues großes Werk veröffentlicht, den zweiten Teil seiner Geschichte der Juden in Russland, "Zweihundert Jahre gemeinsam". Bereits in den vergangenen Monaten hatte es Gerüchte in Literaturkreisen gegeben, der Nobelpreisträger von 1970 sei schwer erkrankt. (APA/dpa)