Shanghai - Der weltweit zweitgrößte Handy-Hersteller Motorola erwartet für dieses Jahr einen Anstieg des weltweiten Branchenabsatzes von acht bis zehn Prozent. Das sagte Motorola-Präsident Mike Zafirovski am Mittwoch. Mit diesem Ausblick liegt der US-Konzern im Rahmen der Prognosen von Konkurrenten wie Nokia.

Zafirovskis Worten zufolge wurden im vergangenen Jahr weltweit 390 Millionen Handys verkauft. Analysten gingen für 2002 zuletzt von einem Absatzplus von 1,8 Prozent aus. 2001 war der Markt noch um drei bis vier Prozent geschrumpft.

Derzeit keine Gespräche mit Siemens

Gespräche mit Siemens gebe es derzeit nicht, sagte Zafirovski weiter. Damit reagierte er auf Spekulationen, der Siemens-Konzern wolle sich möglicherweise von seinem Handy-Geschäft trennen und im Tausch dafür die defizitäre Netzwerksparte von Motorola übernehmen. Das Münchner Unternehmen hatte im Oktober mitgeteilt, es gebe Gespräche mit Motorola über Kooperationen oder andere Möglichkeiten zur Kostensenkung. Aus Branchenkreisen hatte es damals geheißen, eine Einigung stehe unmittelbar bevor.

Mit Blick auf sein eigenes Unternehmen fügte Zafirovski hinzu, dieses werde 2003 voraussichtlich in allen Geschäftsbereichen profitabel arbeiten. Motorola hatte im Oktober erstmals seit eineinhalb Jahren wieder einen Quartalsgewinn bekannt gegeben. Der US-Konzern hatte allerdings seine Prognose für den Gewinn vor Sonderposten im vierten Quartal auf zehn Cent von zuvor erwarteten 14 Cent zurückgenommen. (APA/Reuters)