Bild nicht mehr verfügbar.

Bei Fernreisen die beliebteste Destination: Die Malediven.

Foto: APA/Archiv

Wien - Die beiden österreichischen Reisetöchter der deutschen Rewe-Gruppe, ITS Billa Reisen und Jahn Reisen, haben das schwierige Reisejahr 2002 entgegen dem Branchentrend mit Zuwächsen abgeschlossen. "Wir sind der einzige Veranstalter in Österreich mit einem positiven Ergebnis", zog ITS Billa Reisen- und Jahn Reisen Österreich-Geschäftsführer Werner Gielen am Mittwoch Bilanz. Für 2003 werden weitere zweistellige Zuwächse erwartet. Als nach eigenen Angaben einziger Veranstalter in Österreich bietet ITS Billa Reisen ab sofort Reisen auf Kredit.

Urlaub auf Pump

Die Zeit sei in Österreich reif dafür, Urlaub auf Kredit in Österreich "auszuprobieren", meint Verkaufsleiter Martin Fast. Ratenzahlungen seien allerdings nur für Kunden des ITS Billa Partners und Versandhandelsunternehmen Universal-Versand (Salzburg) möglich, der mit der Kreditabwicklung beauftragt sei. Die Reisebuchung selbst bei Reisen auf Kredit könne weiterhin über das Call Center von ITS Billa Reisen abgewickelt werden. Die durchschnittliche Dauer der Ratenzahlungen betrage 12 Monate, maximal jedoch 36 Monate. Die Nachfragen über Reisen auf Kredit seien "derzeit schon sehr zahlreich", so Fast.

Mehr Umsatz 2002

ITS Billa Reisen, seit Sommer 1999 in Österreich tätig, steigerte im Geschäftsjahr 2001/02 (per Ende Oktober) den Umsatz um 12 Prozent auf 46 Mio. Euro und die Zahl der Gäste von 80.000 auf 82.000. ITS Billa Reisen schrieb 2001/02 schwarze Zahlen, Details dazu wollte Gielen nicht bekannt geben. Der durchschnittliche Umsatz pro Gast lag mit 561 Euro leicht über dem Vorjahr. Für das Geschäftsjahr 2002/03 erwarte man einen Umsatzzuwachs von 15 Prozent, zumal der aktuelle Buchungseingang um 69 Prozent über dem - von den Terroranschlägen gezeichneten - Vorjahr liege bzw. um 34 Prozent über dem Vergleichzeitraum von 2001/02.

Malediven und Griechenland

Die beliebtesten Destinationen bei ITS Billa Reisen waren im abgelaufenen Geschäftsjahr auf der Mittelstrecke Griechenland, Spanien, Tunesien, Ägypten und die Türkei, auf der Fernstrecke die Malediven, die Dominikanische Republik, Kuba und Mexiko. Bei den Autoreisen lag Österreich auf Platz eins, gefolgt von Kroatien, Italien, Slowenien und Ungarn.

Jahn Reisen, seit Herbst 2001 österreichweit tätig, verzeichnete im abgelaufenen Geschäftsjahr 2001/02 ebenfalls ein Umsatzplus von 38 Prozent auf 13 Mio. Euro und beförderte 14.000 Gäste. Der durchschnittliche Umsatz pro Gast lag bei 929 Euro. Für 2003 erwartet das Management zweistellige Zuwachsraten. Jahn Reisen schrieb auf Grund der hohen Werbekosten im abgelaufenen Geschäftsjahr noch rote Zahlen, soll aber "in absehbarer Zeit" in die Gewinnzone kommen, so Gielen.

2003 werden Nordafrika-, Spanien- und Griechenlandurlaube teilweise billiger, berichtete ITS Billa Reisen-Bereichsleiter Flugreisen, Dierk Berlinghoff. In der Türkei seien die Preise stabil, in einigen griechischen Destinationen gebe es Preiserhöhungen von bis zu 2 Prozent. (APA)