Ein spanischsprachiger Radiosender in Miami hat dem venezolanischen Präsidenten Hugo Chavez mit Tonbandzusammenschnitten des kubanischen Staats- und Parteichefs Fidel Castro minutenlang vorgegaukelt, dass er mit dem von ihm verehrten "Maximo líder" spreche. Zu Beginn des bereits am Montag stattgefundenen "Gesprächs" fragte die Stimme von Castro, ob sein Brief angekommen sei. Chavez antwortete mit einem "Guten Tag, mein Bruder" und bestätigte, dass er "alles" erhalten habe.

"Fidel ruft dich an"

Später erwähnte Chavez, dass er "gestern mit German gesprochen" habe. Nach Angaben von Joe Ferrero vom Sender "El Zol", der das satirische Programm "Fidel ruft dich an" zusammen mit Enrique Santos gestaltet, war damit der kubanische Botschafter in Venezuela, German Sanchez Otero, gemeint. Die Unterredung brach ab, als Santos sich einschaltete. Er beschimpfte Chavez als "Terroristen" und forderte ihn zum Verlassen des Landes auf. Die rechtsgerichtete Opposition in Venezela versucht seit Anfang Dezember, Chavez mittels landesweiter Streiks und Demonstrationen zu Fall zu bringen. (APA/AFP)