Wien - Das Außenwerbeunternehmen Infoscreen Austria GmbH steht seit Jahresanfang zur Gänze im Eigentum des Plakatriesen Gewista. Wie Infoscreen in einer Aussendung mitteilte, habe die Gewista, bisher zu 51 Prozent beteiligt, von der deutschen Infoscreen GmbH die restlichen 49 Prozent übernommen. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden, hieß es.

Perspektiven

Der Kaufvertrag sei am 13. Dezember 2002 unterzeichnet worden. Grund für die "in bestem Einvernehmen abgewickelte Übernahme" seien "längerfristige strategische Perspektiven" bei der deutschen Infoscreen und Gewista. Gleichzeitig mit dem Ankauf der Anteile habe die Gewista auch alle Marken- und Know-how-Rechte übernommen. Weder im operativen Geschäft noch im personellen Bereich werde es Änderungen geben, betonte Gewista-Chef Karl Javurek. Geschäftsführer bei der Infoscreen ist Andreas Barth. (APA)

Die Infoscreen Austria bespielt seit 1998 33 Bildflächen in insgesamt acht Wiener U-Bahn-Stationen mit Nachrichten, Service-News und Werbung. Seit 2000 gibt es auch Screens in der U-Bahn-Linie U3.