Der größte Chiphersteller der Welt, Intel, will seine zukünftige Notebook- und Wireless-Computing-Technologie unter dem Brandnamen Centrino Mobiltechnologie zusammenfassen. Unter der Marke werden Intels jüngste Prozessoren-Architektur "Banias" sowie die dazugehörigen Chipsätze mit WLAN-Technologien vereinigt. Es ist das erste Mal, dass der Konzern Technologien aus unterschiedlichen Bereichen unter einem Brandnamen führt. Die Marke soll ein eigenes Logo in Magenta erhalten. Die Markteinführung von Centrino ist für die erste Jahreshälfte 2003 vorgesehen.

Dual-Chip kommt Mitte des Jahres

Intel musste zuletzt eine Verzögerung in seiner Notebook-Strategie hinnehmen. Die auf den Banias-Prozessor abgestimmte WLAN-Plattform, der Calexio-Chipsatz, wird zuerst nur mit einem 802.11b-Chip für den 2,4 GHz-Bereich ausgeliefert. Der geplante Dualchip, der auch dem 802.11a-Standard entspricht und höhere Übertragungsraten im 5 GHz-Bereich ermöglicht, soll aber noch bis zur Jahreshälfte folgen.

Dünnere und leichtere Notebooks

Intel verspricht mit Centrino vor allem dünnere und leichtere Notebooks zu ermöglichen, die über einen längere Batterielaufzeiten erlauben und über einen WLAN-Zugang verfügen. In der Marke ist der neu Notebook-Prozessor enthalten, der unter dem Codenamen Banias entwickelt wurde. Dazu kommen die entsprechenden Chipsets, die über integrierte WLAN-Funktionen verfügen. Diese Komponenten wurden von Intel nach eigenen Angaben für ein optimales und zuverlässiges Zusammenspiel entwickelt, optimiert und überprüft. Der Konzern will mit der Marke vor allem Hersteller von Notebooks ansprechen, die damit nicht die unterschiedlichen Komponenten einzeln in ihre Geräte integrieren müssen. (pte)