Paris - In der Nähe von Paris hat das Management einer französischen Parfüm-Fabrik das Unternehmen ausgeräumt und 46 Beschäftigte vor verschlossenen Türen stehen lassen. Sozialminister Francois Fillon kündigte am Mittwoch an, der Staat werde einspringen, damit die über Nacht auf die Straße gesetzten Mitarbeiter von Palace Parfums in Saint-Nicolas d'Aliermont zumindest ihre Jänner-Löhne ausgezahlt bekämen.

Polizei ermittelt

Die Polizei ermittele, betonte Fillon. Es handle sich offenbar um Betrug, und darauf stehe Freiheitsentzug. Nach Angaben der Belegschaft hatte die Firmenspitze sich zu Weihnachten mit einem Champagner-Empfang für zwei Wochen von den Mitarbeitern verabschiedet. Die Belegschaft hatte ihren Betrieb nach den Werksferien jedoch geschlossen vorgefunden. Die Halle war weit gehend leer geräumt, das Fließband zum Abfüllen der Düfte verschwunden. Da die Beschäftigten nicht einmal Kündigungsschreiben erhalten haben, können sie laut Gesetz auch keine Arbeitslosengelder bekommen.(APA)