Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: Reuters/ JACQUELINE GODANY

Wien - Was wurde eigentlich aus dem Fast-Nackt-Gschnas? Das war doch einmal ein bisserl etwas anderes als jene Veranstaltung im Favoritner "Club Underground" mit zwei Bars, "Erlebnisarea" und "Kuschelmusik in der chill out Zone". Aber vielleicht wurde dieser Gschnas ja auch nur gewandelt, weiter entwickelt und umbenannt - im Casino Baden und in den Ringstraßen Galerien findet während der heurigen Ballsaison jedenfalls regelmäßig das "Tanzen ohne Smoking & Ballkleid" statt.

Aber das ist wohl nur ein Missverständnis. So, wie etwa amerikanische Touristen zum "Frühlingsball der Tanzschule Dick-Roy" mit einer etwas anderen Erwartungshaltung kommen könnten.

Anderes ist ohnehin weltbekannt, unmissverständlich und unverrücklich: Der Opernball findet wie immer am Donnerstag vorm Aschermittwoch und also am 27. 2. statt. Nur einmal ist er in der jüngeren Vergangenheit abgesagt worden: Im Jahr des Golfkrieges. Die Kaffeesieder sind bereits am 21. Februar in der Hofburg, die Ärzte am 25. Jänner. Letztere treten in direkte Konkurrenz mit den Technikern, die am gleichen Tag im Musikverein ihr Cercle abhalten. Infolgedessen findet wie immer zwei Tage vorher der Philharmonikerball im Musikverein statt, also am 23. 1.

Ärzte und Techniker sind nicht die einzigen Ballkonkurrenten der Saison. Am 18. 1. zum Beispiel gilt es, sich zu entscheiden: Die Bäcker sind im Marriott, die Pharmazeuten in der Hofburg, die Schlosser und Messerschmiede wetzen ins Renaissance-Penta Hotel, die Badewascheln vermutlich zum SV Bäderball im HdB Donaustadt, die Vorarlberger ballen sich im Ferstel, während die Gewichtheber ihren traditionellen Klubmeisterschaftsball im Schutzhaus Zukunft auf der Schmelz veranstalten. Und wer macht das Catering bei all diesen Veranstaltungen? Die Gastronomen haben schließlich an diesem Abend ihre Galanacht im Parkhotel Schönbrunn.

Nicht unerwähnt bleiben sollten: Der Ball des Betriebsrates der Pensionsversicherungsanstalt (14. 2. im Penta), der Ball des Lichtentaler-Geselligkeitsvereines (15. 2. im Kolpinghaus) und der Ball der städtischen Schulwarte (1. März im Wimberger).

Ein Tipp für diesen Samstag: Der Ball der Sinne im Europahaus, veranstaltet von der sinnlichen ÖVP Penzing. (Roman Freihsl, DER STANDARD Printausgabe 9.1.2003)