Der Softwarekonzern SAP hat im vierten Quartal 2002 mehr Umsatz als erwartet erzielt und die Ergebnisprognose für das Gesamtjahr erfüllt. Die operative Gewinnmarge werde 2002 mindestens um einen Prozentpunkt über dem Vorjahreswert von 20 Prozent liegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Walldorf mit.

Mehr

SAP rechne für das traditionell starke vierte Quartal mit Erlösen aus Softwarelizenzen von ungefähr 950 Mio. Euro. Analysten waren von rund 800 Mio. Euro ausgegangen.

Auf Grund der guten Lizenzerlöse werde der Gesamtumsatz 2002 leicht über dem Vorjahr (7,34 Mrd. Euro) liegen. Im Oktober hatte SAP bei der Vorlage der Zahlen für das dritte Quartal 2002 die bisherige Umsatzprognose, die von einem Wachstum zwischen fünf und zehn Prozent ausging, zurückgenommen und keine neuen Angaben gemacht. Hintergrund war die allgemein unsichere politische und wirtschaftliche Lage. Genaue Angaben zum vorläufigen Ergebnis des Geschäftsjahres 2002 will SAP am 30. Jänner in Frankfurt machen.

"Ich bin überrascht"

"Das ist eine respektable Leistung, ich bin überrascht", meinte Analyst Helmut Bartsch von der Baden-Württembergischen Bank. SAP habe Wettbewerbern weitere Markanteile abtrotzen können. Es sei allerdings zu befürchten, dass einige Kunden Software-Käufe auf Grund günstiger Konditionen vorgezogen hätten. Das erste Halbjahr 2003 könne daher auch für SAP schwieriger werden. Selbst Großunternehmen würden ihre Investitionspläne überdenken. Er erwarte daher 2003 keine großen Sprünge beim Umsatz, sagte Bartsch. "Es gibt aber noch Raum für Verbesserungen auf der Kostenseite. Dort ist das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht."

Streichung von130 Stellen in den USA

Die operative Marge, in der die Aufwendungen für Aktienoptionen der Mitarbeiter und Übernahmen nicht berücksichtigt sind, ist ein entscheidendes Kriterium für SAP. Sie liegt nach eigenen Angaben immer noch mehrere Prozentpunkte unter der von amerikanischen Konkurrenten. Dadurch sei auch die Marktkapitalisierung niedriger. Um die Effizienz zu steigern, hat der neue SAP-Chef in den USA, Bill McDermott, in dem wichtigen Markt bereits den Vertrieb umstrukturiert. Nach Angaben vom Mittwoch sollen deshalb weitere 130 Stellen gestrichen werden. Weltweit beschäftigt SAP 28.900 Mitarbeiter. Das operative Ergebnis hatte 2001 bei 1,47 Mrd. Euro gelegen.(APA/dpa)