ROBOTS IN DISGUISE
Selftitled
(Discograph/ Trost: (1) 330 01 63)
Das im heimatlichen Großbritannien schwer gehypte Electroclash-Duo lässt nicht nur - wie so viele andere derzeit angesagte Acts (Miss Kittin & The Hacker, Peaches und die Folgen ...) - den kargen Synthie-Pop der 80er-Jahre wieder auferstehen. Irgendwo an der Schnittstelle von Chicks On Speed und Sugababes wird unter der Verwendung von Drumcomputer, hoppertatschiger Akustik- und verzerrter Punkgitarre auch mit schrägem beiderseitigem Gesang charmant-zeitloser Pop produziert, der melodisch die artverwandte Kollegin Peaches musikalisch hinter sich lässt. Trotz aller Offensichtlichkeit schwer sympathisch.

AMALGAMATED SONS OF REST
(Galaxia/Rave Up: (1) 596 96 50)
Unser Lieblingsverrückter aus der Americana- und alternative-Country-Szene, Will Oldham alias Palace Brothers alias Bonnie Prince Billy, veröffentlicht kurz vor seinem neuen Billy-Soloalbum Master And Everyone noch die Ergebnisse einer zweitägigen Sessionarbeit mit Freunden. Gemeinsam mit Jason Molina von Songs: Ohia und Alasdair Roberts von Appendix Out (was für Bandnamen!) entwirft Oldham hier einmal mehr eine ätherisch schwebende Form von hybrider Volksmusik, die sich auf Seemanns-Shanties aus dem 19. Jahrhundert ebenso stützt wie auf das Great American Songbook. Nichts Neues unter der Sonne, aber höchste Qualität. Achtung, ungefähr 15 Minuten nach dem letzten Stück der CD verbirgt sich der berührende, an betrunkenen Gospel erinnernde Song I Will Be Good: "If I'm bad it's in the modern way ... I will be good." (DER STANDARD, Printausgabe, 10.1.2003)