Die britische Vodafone Group , das weltgrößte Mobilfunkunternehmen, hat den Rückkauf eigener Anleihen angekündigt. Wie das Unternehmen heute, Donnerstag, mitteilte, sollen Anleihen im Wert von mehr als 5,96 Mrd. Euro erworben werden. Mit dieser Transaktion will der hochverschuldete Mobilfunkkonzern in erster Linie Geld für Zinszahlungen einsparen. Außerdem wird der Deal mit hohen Bargeldreserven begründet.

Selbstbewusstsein

Analysten werten diesen Schritt als Zeichen von Selbstbewusstsein. Vodafone signalisiere damit zuversichtlich zu sein, genug zu verdienen, um den Schuldenberg in der Höhe von 16,4 Mrd. Euro langfristig abbauen zu können. Für Vodafone hätte ein Rückkauf der Anleihen überwiegend Vorteile. Während ein Rückkauf der Anleihen die Nettoverschuldung nicht erhöhen wird, würde bei einem Aktien-Rückkauf die Nettoverschuldung erhöht. Der angekündigte Anleihen-Rückkauf würde die Nettoverschuldung auf 14,7 Mrd. Euro verringern. Die Aktien von Vodafone sind im vergangenen Jahr um 32 Prozent gefallen.(pte)