Wien - Die derzeitige Kältewelle beschert auch den heimischen Energieversorgern Absatzrekorde. Gleichzeitig haben die Strompreise an der Grazer Strombörse EXAA deutlich zugelegt. Die Wienenergie meldet für den gestrigen Mittwoch mit 6,967 Mio. Kubikmeter einen Rekordwert beim Gasabsatz, der damit um 25 Prozent über dem Tagesabsatz vor genau einem Jahr lag. Der Gasabsatz lag damit auch über dem Maximalwert 2002 von 6,9 Mio. m3 an einem Tag. "Heute wird der Absatz wahrscheinlich noch darüber liegen", sagte Wiengas-Pressesprecher Wolfgang Altmann zur APA.

Grund für den höheren Absatz seien die tiefen Temperaturen. Am Vergleichstag des Vorjahres hatte es im Schnitt minus 0,6 Grad, an diesem Mittwoch mit minus 8,7 Grad deutlich weniger. Heute, Donnerstag, werden es noch etwas weniger Grade sein. Am Dienstag belief sich der Gasabsatz auf 5,77 Mio. m3.

Auch auf die Strompreise hat sich die Kältewelle ausgewirkt. An der Grazer Strombörse wurden für Mittwoch durchschnittlich 72 Euro pro Megawattstunde (MWh) bezahlt gegenüber durchschnittlich 22 Euro im Dezember. Für heute, Donnerstag, wurden 46,68 Euro und für morgen, Freitag, 40,43 Euro pro MWh bezahlt. Im Dezember hat es laut EXAA-Händlerin Anita Stiegler keinen Tag mit mehr als 50 Euro gegeben. Neben dem Wetter spiele der nach den Feiertagen wieder gestiegene Verbrauch eine Rolle, so Stiegler. (APA)