Salzburg - Der Europagipfel des Weltwirtschaftsforums wird heuer definitiv nicht mehr in Salzburg stattfinden. Die Veranstalter übersiedeln mit dem Gipfel in die irische Hauptstadt Dublin. Klaus Schwab, der Gründer des Weltwirtschaftsforums, hat diese Entscheidung in einem Brief dem Salzburger Bürgermeister Heinz Schaden mitgeteilt. Eine Begründung für die Übersiedlung nach Irland liefert Klaus Schwab nicht, berichtet der ORF Salzburg auf seiner Homepage.

Der Osteuropagipfel des Weltwirtschaftsforums (die letzten beiden Jahre war es der Europagipfel) hat insgesamt sieben Mal in Salzburg stattgefunden - von 1996 bis 2002. In den beiden vergangenen Jahren wurde der Wirtschaftsgipfel von Demonstrationen und Tagungen von Globalisierungskritikern begleitet. Beim Gipfel 2001 wurden dabei mehr als 900 Demonstranten stundenlang in der Sperrzone rund um das Salzburger Kongresshaus eingekesselt.

Salzburg glich in diesen zwei Jahren während des Gipfels einer Festung. Über 3.000 Polizisten riegelten das Kongresshaus und die umliegenden Viertel ab. Gerüchte, dass der Gipfel heuer nicht mehr in Salzburg stattfinden würde, gab es bereits kurz nach Ende der Veranstaltung im Vorjahr, weil Schwab eine fixe Zusage für 2003 nicht abgab. (APA)