Die von ÖVP-Minister Ernst Strasser bereits eingeleitete Reform der Exekutive mit Zusammenlegung von Polizei und Gendarmerie hat die SPÖ besonders erbost: Es sei ein Unding, in einer schlanken Struktur wie bei der Gendarmerie die oberste Führungsebene zu streichen. Gleichzeitig fordert die SPÖ mehr Beamte für die Exekutive, wobei sie in diesem Punkt mit der FPÖ, nicht aber unbedingt mit der ÖVP übereinstimmt. Diese will erst Rationalisierungsreserven nutzen. Die Grünen wollen zunächst die Position der Bürger gegenüber dem Staat und seiner Exekutive stärken.

Aus Sicht der Grünen handelt es sich bei den Reformen im Innenministerium um Ostblockmethoden.

Grünes Hauptanliegen ist allerdings eine Lockerung des Asylrechts mit einem Ausbau der Bundesbetreuung, während es die ÖVP zumindest konsequent handhaben will, indem sie die Verfahren wesentlich beschleunigt und im europäischen Kontext harmonisiert.

Die FPÖ ist für eine Verschärfung der Asylbestimmungen und für ihre rigorose Durchsetzung. (DER STANDARD, Printausgabe, 10.1.2003)