Die SPÖ will eine umfassendere AHS-Oberstufenreform als die ÖVP. Die Freiheitlichen wünschen sich wiederum ein Kurssystem in der Oberstufe. Teile der Sozialdemokraten verlangen nach wie vor den gemeinsamen Unterricht der Zehn- bis 14-Jährigen. Das ist auch eine zentrale Forderung der Grünen. Die ÖVP lehnt dies strikt ab. In der nächsten Legislaturperiode will sie für die Hauptfächer Standards veröffentlichen. Mit dieser Hilfe können die Schulen dann selbst testen, wo ihre Jugendlichen leistungsmäßig liegen.

Im Universitätsbereich dürfte - auch wenn es sofort dementiert wurde - die Abschaffung der Studiengebühren für die SPÖ keine Bedingung für eine Regierungsbeteiligung sein. Lässt die ÖVP bei anderen Knackpunkten stark nach, könnte schon eine verfeinerte "soziale Staffelung" für die SPÖ ausreichend sein: etwa Neuerungen beim Stipendiensystem oder eine Ausweitung der von der Gebühr befreiten Studierendengruppe. Bei der FPÖ hat die ÖVP keine Probleme zu erwarten, sie hat die Gebühr mitbeschlossen. Die Grünen sind für die Abschaffung. (DER STANDARD, Printausgabe, 10.1.2003)