Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: REUTERS/Fabrizio Bensch

Halle - Die 3.600 Jahre alte bronzene "Himmelsscheibe von Nebra" war ursprünglich sehr wahrscheinlich dunkelbraun. Das haben Materialstudien ergeben, sagte Archäo-Chemiker Christian-Heinrich Wunderlich vom Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle am Donnerstag. Die heute grünlich schimmernde Bronzescheibe zeigt die älteste konkrete astronomische Sternenabbildung der Welt. Die Farbänderung sei durch die Korrosionseinflüsse über die Jahrtausende entstanden.

Auf der fast kreisrunden Scheibe mit einem Durchmesser von 32 Zentimetern befinden sich Goldauflagen, die von den Archäologen als Horizontbogen, Schiff, Mond, Sonne und Sterne oder als Mond- und Vollmond gedeutet werden. Eine Ansammlung von sieben Goldpunkten wird als Sternenhaufen der Plejaden in einer Konstellation wie vor 3.600 Jahren erkannt.

"Die dunkelbraune Farbe war ein guter Kontrast zu den Goldauflagen", sagte der Wissenschafter, "die prähistorischen Handwerker könnten die Farbe durch das Ausglühen des Scheibenrohlings bei zirka 800 Grad im Holzkohlefeuer erreicht haben."

Auswertung dauert noch

Die Materialzusammensetzung der Scheibe wird im Forschungszentrum Rossendorf bei Dresden und in der sächsischen Bergakademie Freiberg untersucht. Durch den Beschuss der Goldauflagen mit einem dünnen Ionen-Strahl aus Protonen wird unter anderem eine Röntgenstrahlung erzeugt. Die Auswertung dieser Ergebnisse werde aber noch einige Wochen dauern, sagte Wunderlich.

Andere Untersuchungen der Himmelsscheibe ergaben, dass zwei Goldsterne von einem der gegenüberliegenden Horizontbögen überdeckt und ein weiterer Stern versetzt wurde, sagte Wunderlich. "Bearbeitet wurde die Scheibe mit einem Meißel aus einer besonderen Hartbronze aus zirka 15 Prozent Zinn und 85 Prozent Kupfer", erklärte Wunderlich. Die Bronzescheibe sei mit lediglich 2,5 Prozent Zinnanteil wesentlich weicher.

"Irgendwann kamen stümperhafte Bohrungen am Rand der Scheibe hinzu", sagte Wunderlich. "Die Löcher gehen brutal durch das Bild." Vermutlich seien das Nietenlöcher gewesen, mit der die Scheibe irgendwo befestigt wurde, um sie als Kultgegenstand herumzutragen. (APA/dpa)