Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: APA/Gindl

Bild nicht mehr verfügbar.

Unfall auf der A1 bei Oberwang

Foto: APA

Wien - Große Teile Österreichs sind am Freitag bei tief winterlichen Temperaturen eingeschneit worden. Betroffen waren vor allem der Osten und Süden des Landes bis inklusive Salzburg.

Lediglich Vorarlberg und Nordtirol blieben von den Schneemassen verschont. Unfälle und teils beträchtliche Behinderungen im Straßenverkehr waren die Folge.

Todesopfer auf der Westautobahn

Das Schneechaos vom Freitag forderte am Nachmittag auf der oberösterreichischen Westautobahn ein Todesopfer. Bei einem weiteren Unfall in Steyregg kamen zwölf Kinder mit dem Schrecken davon.

Auf der schneeglatten Fahrbahn der Westautobahn zwischen Steyrermühl und Regau war ein Lkw ins Schleudern gekommen. Der Sattelschlepper durchstieß die Mittelleitschiene. Dabei wurde der Lenker - nähere Angaben waren vorerst noch nicht bekannt - aus dem Fahrzeug und über eine Böschung katapultiert. Er erlitt tödliche Verletzungen.

In Steyregg (Bez. Urfahr-Umgebung) rutschte ein ÖBB-Bus von der Fahrbahn der Pleschinger Landesstraße. Der Bus mit zwölf Schulkindern stürzte über eine Böschung. Die Kinder und auch der Lenker blieben aber unverletzt.

Zähes Weiterkommen in Wien

In der Bundeshauptstadt meldete der ÖAMTC in der Früh "Stau auf fast allen Einfallstraßen nach Wien". Auch bei den Bussen und Straßenbahnen der Wiener Linien kam es zu Verspätungen. Wegen des starken Schneefalls wurden alle Kurzparkzonen bis Samstag 24.00 Uhr aufgehoben.

Behinderungen auf der Südautobahn

Sehr zähen Verkehr und Behinderungen gab es auf der Süd-Autobahn (A2), auf der Donauufer-Autobahn (A22), abschnittsweise auf der Ost-Autobahn (A4) sowie auf der Südost-Tangente (A23), wo es auch einen Serien-Crash mit sechs beteiligten Fahrzeugen gab. Eine Entspannung der Situation war vorerst noch nicht abzusehen.

Verzögerungen im Flugverkehr

In Niederösterreich gab es zudem für Lkw auf der Außenringautobahn (A21) Kettenpflicht. Vom Flughafen Schwechat wurden Verzögerungen im Flugverkehr gemeldet. Im Nordburgenland kam es durch den starken Nordwestwind zu Schneeverwehungen. In Oberösterreich hatte sich die Lage zu Mittag nicht entspannt, es schneite weiter. Unter anderem gab es auf der Westautobahn (A1) zwischen Steyrermühl und Regau mehrere Kilometer Stau nach einem Unfall mit einem Sattelschlepper.

Tauerautobahn teilweise vereist

Im Land Salzburg gab es trotz relativ geringer Neuschneemengen dennoch Behinderungen. Die Tauerautobahn musste gegen 8.30 Uhr in Richtung Villach im Lungau wegen starker Vereisung gesperrt werden. In Kärnten herrschten weiterhin tiefwinterliche Verhältnisse, in den Mittagsstunden entschärfte sich sich die Situation etwas. In der Steiermark gab es keine größeren Behinderungen. (APA)