Bild nicht mehr verfügbar.

Jalal Talabani (li.) traf am 9.1. den ehemaligen iranischen Präsident Ali Akbar Hashemi Rafsanjani (re.) in Teheran.

Foto: APA/EPA/Behrouz Mehri

Teheran - Die USA wollen dem Iran nach Angaben der irakischen Opposition aus dem Irak-Konflikt heraushalten. Die US-Regierung wolle der Regierung in Teheran "alle Garantien" dafür geben, dass gegen den Iran im Falle eines Irak-Krieges nichts unternommen werde, sagte der Vorsitzende der Patriotischen Union Kurdistans (PUK), Jalal Talabani, am Freitag in der iranischen Hauptstadt. Washington habe ihm deutlich gemacht, dass der Iran und die USA "gemeinsame Interessen" hätten und daher im Zuge der Irak-Krise "nichts gegen den Iran unternommen" werde. US-Präsident George W. Bush hatte den Iran neben dem Irak und Nordkorea auf einer "Achse des Bösen" eingeordnet.

Talabani bestätigte zudem ein noch im Jänner geplantes Treffen der irakischen Opposition in den kurdischen Gebieten im Norden des Irak. Das Komitee, auf das sich irakische Oppositionsgruppen im Dezember auf einer Konferenz in London verständigt hatten, werde voraussichtlich ab Mitte Jänner zusammentreffen. (APA/AFP)