Linz - Die Österreicherinnen und Österreicher unternehmen immer mehr für ihre Gesundheit. Mit sich selbst zufrieden sind sie zwar nicht - nur jeder Zweite ist der Meinung, im abgelaufenen Jahr genug für seinen Körper getan zu haben. Gleichzeitig nehmen sich aber 45 Prozent für heuer vor, diesmal wirklich mehr zu tun. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage des Linzer Meinungsforschungsinstituts "Market" und der "Merkur Versicherung" hervor, die am Freitag veröffentlicht wurde.

Interviewt wurde in der Zeit von 25. November bis 9. Dezember ein repräsentativer Querschnitt von 1.000 Österreicherinnen und Österreichern ab 15 Jahren.

Auf die Frage "Wieviel werden Sie - verglichen mit dem Vorjahr - 2003 für Ihre Gesundheit tun?" antworteten 45 Prozent mit "mehr", 52 Prozent mit "gleich viel". Der Rest gab "weniger" an. Die Palette der angegebenen "gesunden" Vorsätze reicht von Sport betreiben, gesund ernähren, Gesundheitsurlaube, Gewicht reduzieren bis zu Tai Chi und Yoga.

Zu den 45 Prozent, die mehr für ihr körperliches Wohlbefinden tun wollen, zählen vor allem Frauen, Berufstätige und Personen zwischen 30 und 49 Jahren. Hingegen seien ältere Personen mit ihren Gesundheitsaktivitäten häufiger zufriedener, so "Market". Geographisch scheine sich Österreich in dieser Frage zu teilen: Während sich die Oberösterreicher, Wiener, Steirer und Kärntner für 2003 mehr gesundheitsfördernde Aktivitäten vornehmen, ist der restliche Teil der Österreicher mit ihrem "Aktivitätenniveau" zufrieden. (APA)