München/Wien - Wegen eines Software-Fehlers ist der erste Reaktorblock des südböhmischen Atomkraftwerks Temelin am 2. Jänner zu schnell abgeschaltet worden.

Wie AKW-Angestellte dem Münchner Nachrichtenmagazin "Focus" mitteilten, habe der Reaktor dabei einen empfindlichen Temperaturschock davongetragen. Die tschechische Öffentlichkeit sei vom Vorfall nicht unterrichtet worden. Ein AKW-Sprecher habe danach abgewiegelt und gesagt, der Reaktor sei lediglich "schneller als normal" heruntergefahren worden.

Der oberösterreichische Anti-Atombeauftragte Radko Pavlovec wird von "Focus" mit den Worten zitiert: "Dass diese Merkwürdigkeit nicht öffentlich gemacht wurde, deutet auf gröbere Probleme hin."(APA)