Graz - Gleich zwei Unfälle hintereinander ereigneten sich auf der A2, der Südautobahn, in der Oststeiermark. Eine Frau geriet mit ihrem Pkw ins Schleudern, ein zweites Auto fuhr auf den Wagen auf. Ein Lkw-Lenker konnte nicht mehr bremsen und kollidierte mit den beiden Unfall-Fahrzeugen.

Anschließend versuchte ein Lkw-Lenker seinen Sattelschlepper vor der abgesicherten Unfallstelle abzubremsen, und fuhr dabei auf einen Absicherungswagen auf. Insgesamt wurden vier Personen zum Teil schwer verletzt.

PKW kam ins Schleudern

Wie die Gendarmerie am Samstag mitteilte, ereigneten sich die beiden Unfälle am Freitagabend bei Hofstätten an der Raab (Bezirk Weiz). Eine Lenkerin aus Haindorf war mit ihrem Pkw in Richtung Villach unterwegs, als sie auf Grund einer Bremsung auf der schneeglatten Fahrbahn ins Schleudern geriet. Ein nachkommender Fahrer aus Wien versucht auszuweichen, konnte eine Kollision aber nicht vermeiden.

LKW krachte in beide Unfallautos

Unmittelbar danach versuchte ein Lenker seinen Lkw noch rechtzeitig vor der Unfallstelle anzuhalten, was ihm jedoch nicht gelang. Er krachte in die beiden Unfallautos und wurde dabei verletzt. Der Mann erlitt einen Lendenbruch und wurde ins LKH Graz gebracht.

Als die Bediensteten der Autobahnmeisterei noch dabei waren, die Unfallstelle abzusichern, geschah bereits der zweite Zusammenstoß. Der Lenker eines jugoslawischen Sattelschleppers konnte nicht rechtzeitig bremsen und fuhr in das Absicherungsfahrzeug. Dabei wurden beide Fahrzeuge in den Straßengraben geschleudert. Der Lkw-Lenker und ein zwei Bedienstete der Autobahnmeisterei wurden dabei verletzt und in das LKH Weiz gebracht.

Aus dem Sattelschlepper flossen große Mengen Treibstoff aus, so dass Ölalarm gegeben werden musste. Das verseuchte Erdreich wurde sofort ausgebaggert. (APA)