Klagenfurt - Über den Verbleib des Kärntner Landeshauptmannes Jörg Haider (F) herrscht wieder einmal Rätselraten. Angeblich wissen nicht einmal seine Regierungskollegen und engsten Parteifreunde, wo er sich aufhält. Wie die APA allerdings in Erfahrung bringen konnte, soll Haider mit seiner Frau Claudia in Italien Urlaub machen.

Fix ist laut Landesparteiobmann Martin Strutz, dass Haider im Gegensatz zu FPÖ-Bundesobmann Herbert Haupt auch bei der Klausur der Kärntner Freiheitlichen am Montag in Bad Kleinkirchheim fehlen wird. "Aber ich sage sicher nicht, wo der Landeshauptmann Urlaub macht", fügte Strutz hinzu. Zur Absenz Haiders bemerkte er, dass die erste Sitzung des Regierungskollegiums im Neuen Jahr ohnehin erst für den 21. Jänner anberaumt sei.

"Er hat sich am 23. Dezember bei mir verabschiedet und Frohe Weihnachten sowie einen guten Rutsch gewünscht", sagte FP-Landesrat Gerhard Dörfler über Haider zur APA. Auf die Frage, ob er denn nicht am Silvesterlauf teilnehmen werde, habe der Landeshauptmann gemeint: "Ich vertschüss mich in den Urlaub. Wir sehen uns nach dem 15. Jänner wieder." Wo Haider den Urlaub verbringt, wisse er nicht, erklärte Dörfler. "Er hat mir lediglich gesagt, dass er ein paar Tage bei seinen Töchtern sein wird und anschließend in den Süden reist." Versuche, ihn telefonisch zu erreichen (Dörfler: "Ich hätte ihn einige Male gebraucht"), seien erfolglos gewesen: "Er hat das Handy abgeschaltet."

Bei den anderen Parteien in Kärnten sorgt Haiders Abwesenheit für Kritik. "Das ist nicht die Art, wie man die Regierungsgeschäfte führt, diese Geheimniskrämerei ist völlig unnötig", erklärte ÖVP-Obmann Georg Wurmitzer am Samstag gegenüber der APA. Dieses Versteckspiel gebe außerdem Anlass zu Spekulationen über Haiders Aufenthaltsort. "Es gibt schon die wildesten Gerüchte, wo er ist, von London über den Nahen Osten bis zu den USA." Wenn er nichts zu verbergen habe, könne Haider auch ruhig sagen, wo er sich befinde.

Für den SPÖ-Vorsitzenden Peter Ambrozy ist das Verhalten des Landeshauptmannes "eigenartig", wenngleich er auch Verständnis äußerte: "Es steht in Wahrheit jedem Regierungsmitglied zu, Urlaub zu machen, und wenn er ungestört sein will, sagt er eben nicht, wo er ist." Allerdings wüsste er schon gerne, ob sich der Landeshauptmann auch ordnungsgemäß abgemeldet habe, meinte der SP-Chef.

Die Klausur der Freiheitlichen in Bad Kleinkirchheim wird laut Parteiobmann Strutz eine ausführliche Diskussion über die Bundespolitik, die bevorstehenden Kärntner Gemeinderatswahlen sowie die Arbeit der FP-Regierungsmitglieder und Abgeordneten beinhalten. Über die Ergebnisse will Strutz am Dienstag die Öffentlichkeit informieren. (APA)