Aosta - Eine Lawine hat am Sonntag in der zu Frankreich grenzenden Region Aostatal vier Alpinisten getötet und weitere sechs Personen verletzt. Nach Angaben der lokalen Zivilschutzbehörden war eine Gruppe von 14 Personen auf dem Berg Fallere unterwegs, als sie von einer enormen Schneemasse gegen die Felsen geschmettert wurden.

Die Alpinisten seien nicht unter dem Schnee erstickt, sondern wegen des Traumas nach dem Prall gegen die Felsen gestorben. Die Verletzten wurden ins Spital von Aosta eingeliert.

Vergangene Woche war ein Alpinist in der Nähe von Morgex im Aostatal unter einer Lawine gestorben. Weitere drei Personen wurden verletzt. Die Experten warnten vor erheblicher Lawinengefahr im norditalienischen Raum. (APA)