Bild nicht mehr verfügbar.

Der viele Schnee soll auch in Triest bald schmelzen

Foto: APA/ Sterle/

Wien - Die Kinder müssen ihre Schlitten und Bobs vorerst wieder wegräumen. Ein Hoch wird in den kommenden Tagen vor allem im Norden und Osten die weiße Pracht wegschmelzen, obwohl es in der Nacht auf Dienstag noch einmal verbreitet schneien wird, wie die Experten der Hohen Warte in Wien verrieten.

Die Flocken werden im Verlauf des Dienstags unter 700 Metern in Regen übergehen, was teilweise für Glatteisgefahr sorgen wird. Die Quecksilbersäule klettert auf fünf bis sieben Grad Celsius, über dem Gefrierpunkt.

Verantwortlich für das milde Wetter ist ein Hoch, das von den britischen Inseln kommend die heimische Situation der nächsten Tage beherrschen dürfte. Mit dabei ist auffrischender Wind mit Geschwindigkeiten zwischen 50 und 70 km/h. "Eine Änderung ist vorerst nicht absehbar", meinte ein "Winterwetterfrosch".

In den Skigebieten des Westens und Südens sollte es während der Nachtstunden Minustemperaturen geben. Diese werden hoffentlich die Pisten vor dem Schmelzen bewahren. (APA)