Bild nicht mehr verfügbar.

Adel Smith wird nach dem Überfall von seiner Frau versorgt

Foto: Reuters

Rom - Fünf Parteilokale der italienischen rechtsextremistischen Bewegung "Forza Nuova" sind am Montag in Padua und Verona durchsucht worden. Die Durchsuchung wurde vom Staatsanwalt von Verona, Guido Papalia, angeordnet, der eine Untersuchung über den Angriff von 26 Aktivisten der Gruppe gegen den Präsidenten der Moslemischen Union in Italien, Adel Smith, führt. Dieser war am Freitagabend von den Rechtsextremisten verprügelt worden, während er an einer TV-Show in Verona teilnahm.

Die Polizei beschlagnahmte einige Computer und Dokumente. Niemand wurde dabei festgenommen. Am Dienstag sollen die Staatsanwälte entscheiden, ob die sechs Anhänger der Forza Nuova, die am Freitag nach dem Angriff im TV-Studio verhaftet worden waren, weiterhin in Haft bleiben sollen. Die Polizei versucht, auch die anderen Angreifer zu identifizieren. (APA)