Bild nicht mehr verfügbar.

Der holländische Christdemokrat und OSZE-Vorsitzende.

Foto: APA/ ANP Raymond RUTTING

Wien - Der neue Vorsitzende der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), der niederländische Außenminister Jaap de Hoop Scheffer, will beim Konflikt um die OSZE-Mission in Tschetschenien "diskrete" Verhandlungen mit Russland aufnehmen. "Probleme können oft am besten durch diskrete Verhandlungen gelöst werden", erklärte Scheffer am Montag auf einer Pressekonferenz in Wien. Er strebe keine Diplomatie hinter geschlossenen Türen an, aber dieser Verhandlungsstil sei eine Frage von Effektivität. Russland hatte Ende des Vorjahres eine Verlängerung des OSZE-Mandats in Tschetschenien verweigert.

"Ich werde mein Möglichstes tun, um den Konflikt zu einer Lösung zu führen", sagte der Außenminister. Er werde so bald wie möglich seinen russischen Amtskollegen Iwanow in Moskau treffen. Dabei werde Tschetschenien zur Sprache kommen, aber nicht ausschließlich. Es liege letztlich an Russland, eine Entscheidung über die Verlängerung der OSZE-Mission zu treffen. Der niederländische Vorsitz werde sich bemühen, die zwei wichtigen Staaten Russland und die USA davon zu überzeugen, der Organisation voll verpflichtet zu bleiben, kündigte Scheffer an. (APA)