Salzburg - Den ÖBB droht nach einer technischen Panne nun eine Schadenersatzklage. 200 Fahrgäste eines ICE-Zuges mussten Sonntagabend im Bereich des Bahnhofes Seekirchen im Flachgau wegen des Defektes zwei Stunden lang ohne Licht und Heizung ausharren. Der Schaffner verweigerte aufgrund der Sicherheitsbestimmungen das Öffnen der Türen. Während eine Frau nun wegen Freiheitsentzug klagen will, betont man bei den ÖBB, die Fahrgäste seien über das Problem informiert und mit heißen Getränken versorgt worden. (APA, moe, DER STANDARD Printausgabe 14.1.2003)