Rabat - Die Kältewelle, die weite Teile Europas seit mehreren Tagen heimsucht, hat nun auch auf den Norden Afrikas übergegriffen. In Marokko behinderte nach Angaben der Behörden am Montag Glatteis den Verkehr. In manchen Regionen herrschte Nachtfrost.

Obdachlose in den großen Städten suchten in Busbahnhöfen Unterschlupf. Die Temperaturen im Zentrum des Landes erreichten maximal acht Grad. Nur an der Atlantikküste wurden bis zu 16 Grad gemessen. Über dem Ferienzentrum Agadir gab es heftige Gewitter. (APA/dpa)