Bild nicht mehr verfügbar.

Seltenes Bild in Caracas: Tanken wird zum Glücksspiel

Foto: APA/AFPI/Arangua

Caracas - Der seit 43 Tagen dauernde Generalstreik hat die venezolanische Ölindustrie nach Regierungsangaben bisher mindestens vier Milliarden US-Dollar gekostet. Das Land habe sogar Ölprodukte im Wert von mehr als 100 Millionen Dollar (rund 100 Millionen Euro) importieren müssen, sagte Energieminister Rafael Ramirez am Montagabend in einer Fernsehansprache. Oppositionsführer erwägen inzwischen, den Streik etwas zu lockern und Ärzte, Lehrer und Einzelhändler aufzufordern, wieder arbeiten zu gehen.

Jedoch soll die Ölproduktion, die 80 Prozent der gesamten Außenhandelserlöse einbringt, vorerst weiter bestreikt werden, wie Oppositionsführer Enrique Naime sagte. In der staatlichen Ölindustrie haben 30.000 der 40.000 Beschäftigten die Arbeit niedergelegt. "Der Streik wird weitergehen, aber es ist wichtig, dabei keine Eigentore zu schießen", sagte Naime. (APA/AP)