Bild nicht mehr verfügbar.

Eminem: Künstler des Jahres

Anthony Harvey/EPA/APA

Bild nicht mehr verfügbar.

Die junge R&B-Sängerin Ashanti gewann zwei Preise als beste neue Künstlerin

ADREES LATIF /REUTERS

Bild nicht mehr verfügbar.

Aktionistin Sheryl Crow erschien zur Entgegenname des Preises für die beste Pop/Rock-Künstlerin in einem T-Shirt mit der Aufschrift "Krieg ist nicht die Antwort"

Lucy Nicholson/APA

Los Angeles - Der Rapper Eminem hat mit seinem jüngsten Album bei der Vergabe der American Music Awards abgeräumt. "The Eminem Show" wurde in der Nacht zum Dienstag als bestes Album des Jahres 2002 in den beiden Sparten Pop/Rock und HipHop ausgezeichnet. Zugleich wurde er in beiden Musikrichtungen als bester Künstler des Jahres gewürdigt. Der Rapper Nelly, der mit seinem Album "Nellyville" ebenfalls vier Mal nominiert war, ging in den Wettbewerbskategorien leer aus. Nelly erhielt allerdings den Fan-Sonderpreis, über den per Online-Abstimmung im Internet entschieden wurde.

Neu: Ashanti

Die junge R&B-Sängerin Ashanti gewann zwei Preise als beste neue Künstlerin. Die 21-Jährige holte sich die Awards in den Kategorien Pop/Rock und HipHop/R&B. Sie hat noch Siegchancen in zwei weiteren Kategorien. Als beste R&B-Künstlerin setzte sich Mary J. Blige gegen Ashanti durch.

Die härteste Arbeit leisteten bei der Fernsehübertragung aus dem Shrine Auditorium in Los Angeles bisher die Zensoren des Senders ABC. Immer wieder mussten sie obszöne Worte von Mitgliedern der Osbourne-Familie ausblenden, die als Gastgeber auftraten. Im Promi-Publikum saß unter anderem das einstige Pop-Traumpaar Britney Spears und Justin Timberlake - allerdings weit auseinander. "Warum seid ihr zwei Hübschen denn nicht zusammen?", fragte Sharon neckisch - und folgerte: "Dann muss ich ihn wohl nehmen, Britney!"

Doppelgewinner

Zu den ersten Doppelgewinnern gehörten auch das Country-Trio Dixie Chicks und die Rockband Creed. Auch Celin Dion und Enrique Iglesias konnten sich über Music Awards freuen. Sheryl Crow erschien zur Entgegenname des Preises für die beste Pop/Rock-Künstlerin in einem T-Shirt mit der Aufschrift "Krieg ist nicht die Antwort". In ihrer Dankesrede rief sie angesichts der Gefahr eines Krieges im Irak zum Frieden auf.

Die Nominierungen waren auf der Basis des kommerziellen Erfolgs von CDs und Singles der Musiker erfolgt. Das letzte Wort über die Preisvergabe hatten 20.000 nach dem Zufallsprinzip ausgewählte Fans.

(APA)