Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: REUTERS/ Stefano Rellandini

Dot-Net hier und Dot-Net da - zuletzt wurde bei Microsoft jede neue Ankündigung mit der magischen Bezeichnung .NET versehen. Jetzt hat der Software-Konzern offenbar damit begonnen, diese Marketing-Strategie zu revidieren, die bei vielen mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet hat. Erstes Anzeichen: Die für April erwartete Server-Ausgabe von Windows soll nicht mehr "Windows .NET Server 2003" heißen, sondern nur noch schlicht "Windows Server 2003".

"Klar und prägnant - und so konsistent wie möglich"

"Wir wollten sicherstellen, dass wir in unserer Namengebung klar und prägnant sind - und so konsistent wie möglich", erklärte der Microsoft-Direktor für die .NET-Plattform, Neil Charney. Der Namenswechsel - nur fünf Monate nach der Ankündigung der jetzt wieder gestrichenen Bezeichnung - sei mit keinerlei technischen Änderungen verbunden. Das Server-Betriebssystem soll nun nur noch ein Logo mit der Aussage ".NET connected" erhalten. Damit wird es nach Angaben Charneys möglich, dass auch unabhängige Software-Entwickler dieses Logo verwenden, um ihre Unterstützung für die technische Plattform kenntlich zu machen.

.NET = Software

Künftig soll .NET gezielter als Bezeichnung für den technischen Rahmen der "Web Services" verwendet werden - dabei handelt es sich um Software, die unabhängig von Betriebssystem oder technischer Hardware den Austausch und die Verarbeitung von Daten über das Internet organisiert. Solche Web-Anwendungen stehen auch bei IBM im Blickpunkt der aktuellen Entwicklung.(APA/AP)