Nach massiven Verlusten im Jahr 2001 hat das börsenotierte Wiener Technologie-Unternehmen TopCall im Geschäftsjahr 2002 nach vorläufigen Zahlen wieder Gewinne geschrieben. Bezogen auf den erwarteten Gesamtumsatz von rund 30 Mio. Euro bewegt sich das Betriebsergebnis (EBIT) zwischen 6 und 8 Prozent, teilte der Anbieter für Kommunikationslösungen am Dienstag ad hoc mit. Im Jahr davor hatte TopCall - bei um fast ein Fünftel auf 30,4 Mio. Euro eingebrochenen Umsätzen - einen operativen Verlust von 5,3 Mio. Euro hinnehmen müssen.

Die endgültigen Zahlen für 2002 werden am 27. Februar bekannt gegeben. Laut Finanzvorstand Christoph Stocker hat TopCall im vergangenen Jahr vor allem auf den asiatisch-pazifischen Märkten "signifikant zulegen können". Auch in einigen europäischen Ländern habe man prozentuell zweistellige Zuwächse verzeichnet. TopCall, bis vor kurzem noch an der Wachstumsbörse Nasdaq Europe in Brüssel gelistet, notiert seit 19. Dezember 2002 an der Wiener Börse im so genannten "Prime Market". (APA)