Bild nicht mehr verfügbar.

Jeanne Moreau, Cote d'Azur, 1991.
Archiv

"Ich habe mein Leben bekommen, wie der Bauer sein brachliegendes Feld. An mir liegt es, das Unkraut auszureißen, die Steine einzusammeln, den Boden zu verbessern - und die Zeit ist knapp bemessen!", sagte Jeanne Moreau über sich selbst.

Unterstützerin der Abtreibungs-Kampagne

Nicht nur als Schauspielerin aus Filmen, in denen sie das Bild einer selbstbestimmten Frau verkörpert, ist Jeanne Moraeu berühmt geworden. Auch durch ihr Eintreten für die Gleichberechtigung der Frau machte sie sich einen Namen. Als im April 1971 der "Nouvel Observateur" das "Manifest der 343" abdruckte, eine Kampagne, in der sich berühmte Frauen in einer "Selbstbezichtigung" zur Abtreibung bekannten und damit gegen die restriktive Gesetzgebung zum Schwangerschaftsabbruch aussprachen, war sie unter ihnen. Doch eine "kratzbürstige Emanze", wie sie desöfteren bezeichnet wurde, ist sie keineswegs. Sich selbst hält die zwei Mal geschiedene Mutter eines Sohnes aus erste Ehe für eine Vagabundin, nicht geschaffen für Haushalt und Familie.

Neuester Film

Derzeit ist sie wieder mit einem neuen Film zu sehen. "Diese Liebe" ist der Titel einer ungleichen, aber leidenschaftlichen Romanze. Moreau verkörpert darin die berühmte Schriftstellerin Marguerite Duras. Es ist eine Altersrolle der zierlichen Pariserin, aber noch immer ist es die einer Liebenden, deren Beziehung zu einem viel jüngeren Mann für Aufsehen sorgt.

50-jährige Kino-Karriere

Mit keinem anderen Frauenantlitz verbindet sich so sehr die Erinnerung an eine der fruchtbarsten Perioden des kontinentalen Nachkriegskinos, Frankreichs Nouvelle Vague in den später 50er und frühen 60er Jahren. Die erste künstlerische Station der Tochter einer Tänzerin und eines Hotelbesitzers war in der Comedie Francaise, dem französischen Nationaltheater.

Bekannt wurde Moreau durch die Filme "Moderato Cantabile" (1960) nach einem Roman von Marguerite Duras, "Jules et Jim" (1961), "Tagebuch einer Kammerzofe" (1963), "Viva Maria" (1965) und "Querelle" (1982). Über 100 Filme, rund 50 Theaterstücke sowie viele Dutzend Chansons sind die bisherige Bilanz ihres künstlerischen Lebens. Zwei Mal wurde ihr der Preis der besten Darstellerin der Filmfestspiele von Cannes verliehen.

Angesprochen auf ihr Alter, meint Jeanne Moreau: "Für mich ist die Arbeit immer noch erregend und spannend wie das Leben. Das treibt mich an bis zum Schluss." (dabu)