Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: Archiv

Ein positives Signal hat der österreichische Werbemarkt im Wahlmonat November 2002 von sich gegeben. Laut Focus Media Research stiegen die Bruttowerbeaufwendungen um 3,2 Prozent gegenüber dem November des Vorjahres. Spitzenreiter war dabei das Plakat mit Plus 16,4 Prozent, gefolgt von der Prospektwerbung mit plus 11,1 Prozent, hieß es am Dienstag in einer Aussendung. Focus ortet "eine positive Konjunkturerholung" am gebeutelten Werbemarkt.

4,3 Prozent Zuwachs bedeuten auch für die Printmedien gute Nachrichten. Die Tageszeitungen kamen sogar auf ein Plus von 10,9 Prozent, regionale Wochenblätter auf plus 7,3 Prozent und Fachzeitschriften auf plus 1,7 Prozent. Lediglich für Illustrierte und Magazine wird ein Rückgang der Werbeaufwendungen von 5,1 Prozent ausgewiesen.

Mit Rückgängen bilanzierten laut Focus dagegen die elektronischen Medien. Der Hörfunk hatte ein Minus von 3,5 Prozent gegenüber November 2001, wobei die Privatsender allerdings Zuwächse von acht Prozent aufweisen, die ORF-Radios dagegen 8,4 Prozent minus. Ähnlich der Trend beim Fernsehen: Die Werbeaufwendungen im Privat-TV stiegen um 12,1 Prozent, für das ORF-Fernsehen erhob Focus ein Minus von 7,4 Prozent. (APA)