Waiblingen - In Baden-Württemberg sind vier Skinheads wegen eines Überfalls auf einen Inder zu Haft- und Bewährungsstrafen verurteilt worden. Sie hatten gestanden, den Mann im vergangenen August in einem Regionalzug überfallen zu haben. Das Amtsgericht Waiblingen sah es als erwiesen an, dass die Rechtsradikalen den Lehrer für Heilkunst beschimpften und mit einem Messer bedrohten. Sie durchsuchten ihn nach Geld und sengten seinen Bart an. Der Richter sprach von einem "Menschen verachtenden Akt äußerster Aggression". Der Inder leidet heute noch unter der Tat.

Die beiden 19 und 23 Jahre alten Hauptangeklagten erhielten je 18 Monate Haft. Ein 19- und ein 21-Jähriger wurden zu einem Jahr auf Bewährung verurteilt. Ein fünfter Angeklagter erschien betrunken im Gericht. Der Richter erklärte ihn für verhandlungsunfähig. (APA/dpa)