Bild nicht mehr verfügbar.

Täglich landen drei bis vier Jumbo-Jets mit irakischen Oppositionellen auf dem ungarischen Stützpunkt Taszar

Foto: APA/MTI/Gyula Toth

Washington - Mehrere hundert US-Militärspezialisten sind nach Angaben des Pentagon nach Ungarn geschickt worden, um die dortige Kampfausbildung von irakischen Oppositionellen vorzubereiten. Die Amerikaner hielten sich bereits seit Ende vergangener Woche auf dem ungarischen Stützpunkt Taszar auf, bestätigte US-Generalstabschef Richard Myers am Mittwoch vor Journalisten in Washington. Die irakischen Freiwilligen seien bisher nicht eingetroffen.

Myers zufolge könnten die Ausbildungskurse rund 30 Tage dauern. Die Oppositionellen sollen in die Lage versetzt werden, US- Streitkräften im Falle eines Irak-Krieges direkt in den Kampfzonen mit ihrer Sprache und Kenntnis der örtlichen Gegebenheiten zu helfen. (APA/dpa)