Motorola, Proxim und Avaya haben bekannt gegeben, gemeinsam an der Entwicklung und Umsetzung von Technologien für die Konvergenz von Mobilfunk, WLAN und VoIP zu arbeiten. Dazu werden die drei Unternehmen eine Reihe von Produkten wie ein WLAN-Mobilfunk-Handy (Motorola), mit dem Session Initiation Protocol arbeitende IP-Telefonie-Software (Avaya) oder VoIP-taugliche WLAN-Infrastruktur (Proxim) ausarbeiten.

Nahtlos

Die auf Standards basierenden Entwicklungen sollen die nahtlose Übergabe von Gesprächen zwischen Firmennetzwerken, Mobilfunksystemen (darunter GSM, CDMA und iDEN) und öffentlichen WLAN-Hotspots ermöglichen. Davon versprechen sich die Entwickler Kosteneinsparungen, Effizienzsteigerungen und überhaupt neue Kommunikationsmöglichkeiten. Wahrscheinlich werden die Entwicklungsergebnisse auch an andere Hersteller lizensiert werden.

Die Handys sollen nicht größer als gegenwärtige Motorola-Handys sein, aber 802.11a/b- oder 802.11a/g-Kapabilität aufweisen. Die ersten Testeinrichtungen soll es bereits in der zweiten Jahreshälfte 2003 geben, marktreife Produkte sind für Ende 2004 angekündigt. (pte)