Bild nicht mehr verfügbar.

Tokyo die Nummer eins

Die wirtschafts- aber auch politischen Krisen des vergangenen Jahres haben - vor allem wechselkursbedingt - auch bei den Lebenshaltungskosten der Städter ihre Spuren hinterlassen. Wie aus dem jüngsten Kostenvergleich des Economist Intelligence Unit (EIU) hervorgeht, ist etwa Harare (Zimbabwe) im Ranking Anfang 2003 die billigste Metropole der Welt geworden, nachdem sie im Jahr davor noch auf Platz 71 gelegen war. Das teuerste Pflaster der Welt ist neuerlich die japanische Hauptstadt Tokio,(Foto) gefolgt von Osaka und Oslo. Die norwegische Hauptstadt hat heuer erstmals Hongkong auf den 4. Platz verdrängt.

GRAFIK

Teuerste Städte 2003

Foto: Reuters

Bild nicht mehr verfügbar.

Wien ex aequo mit LA

Wien hat in der Rangliste der teuersten Städte kräftig aufgeholt. 2003 findet sich die Bundeshauptstadt ex aequo mit Los Angeles (Foto) auf Platz 17 - nach Platz 28 im Jahr davor. Überhaupt sind die Städte in der Euro-Zone im Vergleich über die vergangenen Jahre teurer geworden, nicht zuletzt durch das Erstarken des Euro, aber auch durch die Preissteigerungen bei der Bargeldeinführung. Zu diesem Schluss kommen die Experten der EIU, der Forschungsabteilung des britischen Wirtschaftsmagazins "Economist".

Foto: Reuters/Prouser

Paris top in euro-Zone

Die teuerste Stadt in der Euro-Zone ist weiterhin Paris,(Foto) mit Platz 10 im Gesamtranking, die billigste Metropole in Euroland ist Lissabon (74). In der EU insgesamt führt bei den Lebenshaltungskosten weiter London (7), obwohl die britische Hauptstadt im Ranking insgesamt in den vergangenen Jahren nach unten gerutscht ist. In Westeuropa kostet das Leben in Oslo am meisten, gefolgt von Zürich (6).

Bild nicht mehr verfügbar.

New York, New York

Die US-Metropolen New York (11) und Chicago (13) sind zwar die teuersten Städte Amerikas. Im Gesamtvergleich sind sie aber zum Vorjahr etwas nach hinten gerutscht. Anfang 2002 lag "Big Apple" noch unter den Top 10 auf Platz 7. Die billigste City Nordamerikas insgesamt ist die ehemalige Olympia-Stadt Calgary (89) in Kanada. Unter den teuersten 10 Städten findet sich mit Libreville (Gabun) auf Platz 4 (gleichauf mit Hongkong) auch eine afrikanische Stadt. Die zweitteuerste Stadt des Kontinents ist Abidjan (Elfenbeinküste) auf Gesamtrang 44.

Foto: Reuters/Ho

Bild nicht mehr verfügbar.

Buenos Aires stürzt ab

Den heftigsten Absturz im Städtevergleich erlebte im Jahresabstand Buenos Aires. Die argentinische Hauptstadt ist nach dem Verfalls des Peso und der dramatischen Wirtschaftskrise von Platz 22 auf Platz 130 abgesackt. Auch in anderen südamerikanischen Städten wie Caracas (Venezuela) auf Gesamtrang 109 oder Montevideo (Uruguay) auf Rang 121 ist jetzt das Leben im Vergleich zum Vorjahr deutlich billiger.

Foto: Reuters/Bazo

Bild nicht mehr verfügbar.

Hongkong an der Spitze

Im asiatisch-pazifischen Raum sind die japanischen Städte Tokio und Osaka sowie Hongkong (Foto) und Singapur (12) Spitzenreiter bei den Lebenshaltungskosten. Südkoreas Hauptstadt Seoul hat sich preislich von Platz 21 auf Platz 13 "vorgearbeitet", in erster Linie wegen der Aufwertung des Won. Die Städte mit den niedrigsten Lebenshaltungskosten in Asien sind New Delhi (130), Mumbai (128) und Manila (128). Das EIU erhebt die Lebenshaltungskosten zweimal jährlich und vergleicht dabei die Preise und Produkte in 134 Ländern. Die Ergebnisse sollen Unternehmen eine Leitfaden zur Berechnung von Diäten im Ausland tätiger Mitarbeiter dienen. Ausgangsbasis für die Index-Erhebung ist New York (Index = 100).

Foto: EPA/Ngan