Dubai/Kairo - Der irakische Präsident Saddam Hussein soll nach Angaben von Diplomaten in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) doch bereit sein, ins Exil zu gehen. Ein westlicher Diplomat und zwei arabische Kollegen erklärten am Donnerstag, als Exil-Ort sei ein afrikanisches Land im Gespräch, möglicherweise Dschibuti oder der Sudan. Die Diplomaten, die namentlich nicht genannt werden wollten, ließen die Quelle ihrer Informationen offen.

Irakische Führung dementiert

PolitikerInnen und BeobachterInnen in der arabischen Welt hatten in den vergangenen Wochen mehrfach Spekulationen über einen möglichen Rücktritt Saddam Husseins zurückgewiesen. Derartige Gerüchte würden möglicherweise von interessierter Seite gestreut, um unter Regierungsbeamten in Bagdad Unsicherheit zu erzeugen. Die irakische Führung selbst betonte, der Präsident werde sein Land unter keinen Umständen verlassen. (APA/dpa)