Berlin - Stars wie George Clooney, Nicolas Cage, Joaquin Phoenix und Daniel Day-Lewis gehören zu den Gästen der 53. Berlinale vom 6. bis zum 16. Februar. Die Schauspieler stellen ihre neuen Filme im offiziellen Wettbewerbsprogramm der Internationalen Filmfestspiele vor.

Die französische Schauspielerin Anouk Aimee wird außerdem einen Ehrenbären für ihr Lebenswerk entgegennehmen. Noch unklar sei, ob auch die Hollywood-Schauspielerin Meryl Streep nach Berlin kommt, teilte ihr Filmverleih am Donnerstag mit.

Russischer Regisseur Sokurov erhält "Freiheitspreis"

Der russische Filmemacher Alexander Sokurov wird mit dem diesjährigen Andrzej Wajda/Philip Morris Freedom Prize der Internationalen Filmfestspiele in Berlin geehrt. Er erhält die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung am 9. Februar in einer Galaveranstaltung im Berliner Rathaus, teilten die Veranstalter des Freedom Film Festivals am Donnerstag mit.

Sokurov wird für sein einflussreiches Werk geehrt, das wie sein jüngster Film "Russian Ark" ein eindrucksvolles künstlerisches Abbild der Zeitgeschichte darstelle. Der Regisseur gilt seit dem Tod Andrej Tarkowskijs als der große Mystiker des russischen Films. Zuletzt drehte er die Filme "Taurus" über die letzten Lebenstage des Sowjetführers Lenin und den Streifen "Moloch" in deutscher Sprache über das Verhältnis von Hitler zu Eva Braun.

Auszeichnung für Kaurismäki

Aki Kaurismäkis Film "Mann ohne Vergangenheit" wird mit dem vom amerikanischen Mäzen John Templeton ausgelobten European Film Award 2002 ausgezeichnet. Der mit 10.000 Schweizer Franken (6.800 Euro) dotierte Preis für Beiträge zum Dialog zwischen Religion und Kultur werde auf der Berlinale am 9. Februar überreicht, teilte die Evangelische Kirche in Deutschland mit. Der Preis wird im Auftrag der Templeton-Stiftung von der Konferenz Europäischer Kirchen und der Kirchenorganisation Interfilm vergeben.

Unicef-Gala als gesellschaftlicher Höhepunkt

Ex-James-Bond Roger Moore (75) ist in diesem Jahr der Gastgeber der UNICEF-Gala "Cinema for Peace". Die Gala am 10. Februar soll wieder der gesellschaftliche Höhepunkt der Berlinale sein, teilte der Veranstalter Star Entertainment am Donnerstag in Berlin mit. Zugesagt hätten Christopher Lee ("Herr der Ringe"), Hannelore Elsner, Veronica Ferres, Liz Mohn und Wolfgang Joop. Zu den Unterstützern der UNICEF-Aktion zählen auch die Schauspieler Catherine Zeta Jones und Liam Neeson, die aber nicht persönlich anwesend sein können, wie die Veranstalter klarstellten.

Filmpatenschaft von Bob Geldof für "No Man's Land"

Im vergangenen Jahr brachte die Gala im Konzerthaus am Gendarmenmarkt mit Gastgeberin Catherine Deneuve den ersehnten Glamour für die Filmfestspiele. Diesmal will "Cinema for Peace" verstärkt inhaltliche Zeichen setzen. Erstmals wird es unter der Patenschaft von Sänger Bob Geldof eine Filmpremiere geben: Gezeigt wird "No Man's Land" von Danis Tanovic, die Geschichte zweier Soldaten im Bosnien-Krieg, die 2002 mit einem Oscar ausgezeichnet wurde.

Die Erlöse der Gala, deren Karten 500 Euro kosten, soll Kindern in Kriegsgebieten zufließen. (APA/dpa)