Heidi Fleiss

Los Angeles - Hollywood will das Leben der Luxus-Callgirl-Chefin Heidi Fleiss verfilmen, deren spektakuläre Festnahme 1995 zahlreiche Top-Stars vor einer Enttarnung als Freier zittern ließ. Fleiss, deren legendäres schwarzes Notizbuch die Namen und Telefonnummern zahlreicher prominenter Kunden enthielt, verkaufte die Rechte an ihrer Lebensgeschichte an Paramount Pictures, wie das Fachmagazin "Daily Variety" am Mittwoch meldete.

Dort soll ihr Leben unter dem Titel "Pay the Girl" vermutlich mit Nicole Kidman in der Hauptrolle verfilmt werden. "Es wird etwas in der Art von 'Pretty Woman', aber mit der visuellen Macht und den Exzessen von 'Scarface'", sagte Fleiss dem Blatt.

"... und das Geld floss nur so"

Sämtliche bisherigen Filme über Bordellchefinnen "waren zweitklassige Pornografie und langweilig", beklagte sich die Expertin. Die Welt, in der sie als Chefin eines Luxus-Callgirl-Rings in Hollywood gelebt habe, sei aber alles andere als langweilig gewesen. "In meinem Geschäft hatte ich mit den obersten ein Prozent der reichsten Leute der Welt zu tun - Leute, die Staaten lenken und deren Taten die Wirtschaft beeinflussen", schwärmte Fleiss.

"Es war sehr berauschend, und das Geld floss nur so." Ihre Karriere nahm allerdings ein jähes Ende, als sie 1995 festgenommen und wegen versuchter Kuppelei, Geldwäsche und Steuerbetrugs zu 37 Monaten Haft verurteilt wurde, von denen sie 20 Monate absaß.

Die im Dunkeln sieht man nicht

Über die Namen ihrer prominenten Kunden bewahrte die legendäre "Hollywood Madam" bis heute eisernes Stillschweigen. Lediglich der Name von Schauspieler Charlie Sheen wurde bekannt. (APA)