London - Mit Elektrostimulation ist es britischen Ingenieuren gelungen, Gelähmten das Stehen zu ermöglichen und die Balance sieben Minuten lang ohne zusätzliche Unterstützung zu halten. Die diesbezügliche Technologie wurde von Experten der University of Glasgow entwickelt. Dabei werden die Muskel kontrollierenden Nerven mit elektrischen Impulsen gereizt und die Muskulatur zur Kontraktion gezwungen. Der Impuls ersetzt Signale aus dem Gehirn, die im Fall einer Rückenmarksverletzung die Nerven nicht erreichen.

Nach Angaben der BBC verwendeten Forscher die Technik, um jene Muskeln zu stimulieren, die für das Knöchelgelenk zuständig sind. Die Größenordnung der Stimulation stand in direkter Beziehung mit der stehenden Haltung der Person. D.h., lehnte sich der Proband weiter vor, erhöhte sich automatisch auch die Stimulation, um die Person wieder in eine aufrechtere Haltung zu bringen. Noch nie zuvor konnte jemand mit einer Rückenmarksverletzung stehen und über einen derart langen Zeitraum die Balance halten, erklärte der Forschungsleiter Ken Hunt vom Centre for Rehabilitation Engineering.

Die Technik könnte die Rehabilitation von Patienten mit einer Schädigung des Rückenmarks unterstützen, da sie das Stehen und die Angewöhnung der Beine das Körpergewicht zu tragen, fördert. Gehen werden die gelähmten Patienten trotz der fortschrittlichen Technologie nicht mehr, betont Hunt. Sein Team arbeitet derzeit an einer kleineren Version der Ausrüstung, die der Patient am Körper tragen soll. (pte)