Bild nicht mehr verfügbar.

NASA-Chef Sean O'Keefe

Foto: APA/AFPI

Washington - Die NASA will einem Atomantrieb für ihre künftigen Raumschiffe eine Top-Forschungspriorität geben. Das kündigte NASA-Chef Sean O'Keefe in einem am Freitag veröffentlichten Interview der "Los Angeles Times" an. US-Präsident George W. Bush werde den Plan möglicherweise bereits in seiner Rede an die Nation am 28. Jänner bekannt geben. Mit einem solchen Antrieb könnten bemannte NASA-Sonden den Mars statt in sechs in nur zwei Monaten erreichen.

Für ihr Projekt "Prometheus" wolle die NASA eine "bedeutende" Aufstockung des Forschungsetats beantragen. O'Keefe sprach von ehrgeizigen Plänen. Schon binnen eines Jahrzehnts sollten die ersten Raumschiffe mit Atomantrieb ins All starten. Beobachter gehen davon aus, dass die Raumschiffe und Sonden an Bord traditioneller Raketen ins All gebracht werden und dann dort erst ihren Nuklearantrieb zünden.

Im vergangenen Jahr hatte die Raumfahrtbehörde bereits angekündigt, dass sie in den nächsten fünf Jahren eine Milliarde Dollar (939 Mill. Euro) in die Entwicklung eines Atomantriebs stecken wolle. Die NASA hatte bereits in den fünfziger und sechziger Jahren Milliarden Dollar in die Entwicklung von Atomantrieben investiert, diese Pläne dann aber wegen technischer Probleme aufgegeben.(APA/dpa)